Der Marksweiher

Der Marksweiher ist ein kleines stehendes Gewässer am Eingang des Taubentals bei Kirkel. Er hat keinen Zufluss, wird also nur durch Regenwasser gespeist und füllt sich jedes Jahr im Herbst und Winter neu. Entwässert wird er bei hohem Wasserstand in östlicher Richtung vom Marksweihergraben, der bei Beeden in die Blies mündet.

Das Gelände befindet sich im Besitz der „Naturlandstiftung Saar“, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Artenreichtum der Pflanzen und Tiere unserer Heimat zu erhalten und die Vielfalt ihrer Lebensräume zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln.

Der Marksweiher ist nicht nur für Amphibien ein unverzichtbarer Lebensraum. Er gehört mit knapp 40 Arten zu den zehn besten Libellengewässern im Saarland. Zu den selteneren Wasserpflanzen, die hier wachsen, zählen z.B. das „Gemeine Hornblatt“ oder der „Verkannte Wasserschlauch“. Auf den Schlammflächen und den umgebenden Wiesen hat sich eine artenreiche Heuschrecken-Lebensgemeinschaft etabliert.

Die um den Weiher wachsenden Bäume schützen vor allem im Sommerhalbjahr durch ihre Schattenbildung einerseits vor starker Verdunstung, entziehen aber andererseits dem Gewässer über ihre Wurzeln auch große Mengen Wasser; daher müssen sie regelmäßig gekürzt oder auch gefällt werden. Außerdem wurde das Gewässer, das zu verlanden drohte, schon wiederholt auf Teilflächen ausgebaggert, damit sich genügend Wasser in der Fläche sammeln und lange genug halten kann. Nur so können die Amphibien ihre Entwicklung vom Ei über die Kaulquappen bis zum Jungtier dort abschließen.